GdW Präsident Axel Gedaschko zu Besuch in Schweinfurt

Am 10. September 2013 besuchte der Präsident des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) aus Berlin die Stadt Schweinfurt.

Axel Gedaschko verschaffte sich im Rahmen einer Sommerreise, die ihn zuvor nach Nürnberg geführt hatte, einen Überblick über die Situation der Wohnungsunternehmen vor Ort. Xaver Kroner, Verbandsdirektor des Verbands bayerischer Wohnungsunternehmen, begleitete die Veranstaltung als Vertreter der heimischen Wohnungswirtschaft.

Alexander Förster von der Stadt- und Wohnbau GmbH Schweinfurt (SWG) und Klaus Krug vom örtlichen Bauverein Schweinfurt eG hatten ein anspruchsvolles Programm vorbereitet. Zunächst stellte der Wirtschaftsförderer und Konversionsbeauftragte Hans Schnabel die Stadt Schweinfurt vor. Gedaschko besichtigte darauf Baumaßnahmen der SWG, wie den Gesundheitspark Schweinfurt, dessen zweiter Bauabschnitt an der Robert-Koch-Straße entsteht. Daneben besuchte man ein Projekt in der Oskar-von-Miller-Straße; hier baut die SWG in Abstimmung mit dem Freien Altenring e. V. 16 seniorengerechte Wohnungen mit Gemeinschaftseinrichtungen für eine Altenwohngemeinschaft. Klaus Krug vom Bauverein Schweinfurt eG führte den Präsidenten des Gesamtverbands anschließend durch das Anwesen Gartenstadtstraße, das zum Bestand der Genossenschaft gehört und ebenfalls umfassend saniert worden ist. Ziel der ganztägigen Veranstaltung war es, die Vielfalt der Tätigkeitsfelder der Wohnungsunternehmen in Schweinfurt darzustellen. Besonders hervorgehoben wurde seitens der SWG die Übernahme der Verwaltung der städtischen Liegenschaften; dies habe Modellcharakter. In diesem Rahmen wurde das Willy-Sachs-Stadion, das Eisstadion und die Gartenstadtschule (Generalsanierung) besichtigt.

In Unterfranken sind der demografische Wandel und die Wanderungsbewegung von den Dörfern in die Städte aktuell prägende Themen für die Wohnungswirtschaft, auf die die regionalen Mitgliedsunternehmen des GdW sich einstellen müssen. In dem Verband sind über 3.000 kommunale, kirchliche, privatwirtschaftliche, landes- und bundeseigene sowie genossenschaftliche Wohnungs- und Immobilienunternehmen organisiert. Zusammen verfügen diese über rund 6 Mio. Wohnungen, in denen über 13 Mio. Menschen leben.

Axel Gedaschko, Xaver Kroner