Willkommen bei Ihrer SWG

Die Entwicklung hin zur neuen SWG: Zukunft kommt von Herkunft.

Im Jahr 1935 wurde in Schweinfurt die „Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft Schweinfurt" (GWS) zur Versorgung der Industriearbeiterschaft mit preiswertem Wohnraum gegründet. Eigentümer und Initiatoren waren neben der Stadt Schweinfurt die Großbetriebe SKF, ZF Sachs und FAG-INA.

Nach dem Zweiten Weltkrieg kam eine neue Aufgabe auf die Stadt zu: Etwa die Hälfte des Wohnraumes war zerstört, es musste schnell und viel neu gebaut werden. 1949 entstand die Wohnungsgesellschaft „Wiederaufbau-GmbH Schweinfurt" (WAG), die beinahe vollständig im Besitz der Stadt war.

Erst Ende 2005 kam es zu wesentlichen Änderungen an dieser Struktur. Die WAG übernahm die Anteile der Industriebetriebe und den städtischen Anteil an der GWS. Im August 2006 wurden WAG und GWS rechtlich verschmolzen und es entstand die neue SWG, Stadt- und Wohnbau GmbH Schweinfurt. Seit 2008 befindet sie sich vollständig im Eigentum der Stadt. Zum Januar 2008 übernahm die SWG zudem die Betreuung der städtischen Liegenschaften.

Organe der SWG

Organe der SWG

Gesellschafter:
Stadt Schweinfurt


Vorsitzender des Aufsichtsrats:
Sebastian Remelé
Oberbürgermeister


Mitglieder des Aufsichtsrats:
Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats
Stefan Funk
Geschäftsleiter, Dipl.-Verwaltungswirt (FH), Bezirksrat, Stadtrat
Vertretung: Werner Christoffel

Oliver Schulte
Selbstständiger Unternehmer, Stadtrat
Vertretung: Rüdiger Köhler

Maximilian Grubauer
Dipl.-Rechtspfleger (FH), Stadtrat
Vertretung: Sorya Lippert

Karl-Heinz Kauczok
Konrektor a. D., Bürgermeister, Stadtrat
Vertretung: Peter Hofmann

Adolf Schön
Polizeihauptkommissar, Stadtrat
Vertretung: Ayfer Fuchs

Rudolf Lauer
Hauptgeschäftsführer Handwerkskammer für Unterfranken

Hans Willacker
Erster Vorsitzender IG Bauen-Agrar-Umwelt, Bezirk Mainfranken a. D.


Stellv. Mitglieder des Aufsichtsrats:
Werner Christoffel
Dipl.-Ingenieur (FH), Innenarchitekt, Stadtrat

Rüdiger Köhler
Dipl.-Bauingenieur, Stadtrat

Sorya Lippert
Gymnasiallehrerin, Bürgermeisterin, Stadträtin

Peter Hofmann
Rechtsanwalt, Stadtrat

Ayfer Fuchs
Kinderkrankenschwester, Vorsitzende des Integrationsbeirates, Stadträtin


Geschäftsführer:
Alexander Förster

Zahlen und Fakten

In Ihrem Bestand hat die SWG:

- rund 5.000 eigene Wohnungen
- 89 Gewerbeeinheiten
- rund 1.250 Garagen und rund 1.300 Stellplätze.
 
Die SWG verwaltet rund 1.700 Wohnungen anderer Eigentümer.
Darunter 240 altengerechte Wohnungen.
 
Die SWG bewirtschaftet im Rahmen eines Dienstleistungsvertrages mit der Stadt Schweinfurt:

- 17 Schulen
- 13 Turn- und Sporthallen
- 2 Schwimmbäder
- 4 Parkhäuser
- Rathaus
- Willy-Sachs-Stadion
- Museum Georg-Schäfer
- Eisstadion mit Fundome
 
Auch die Immobilien der Schweinfurter Stadtwerke werden von der SWG gepflegt:

- 357 Trafostationen
- 37 Gasstationen
- 38 Schalt- und Umspannhäuser
- 92 Buswartestellen
- Busbahnhof am Roßmarkt
- Wasserwerk
- Betriebsgelände der Stadtwerke zwischen Franz-Schubert-Straße und Bodelschwingstraße

Die SWG bewirtschaftet und verwaltet insgesamt:

- rund 335.000 qm Miet- und Gewerbeflächen
- rund 383.000 qm Bruttogrundfläche an öffentlichen Liegenschaften.
 
Zum Jahresende 2014 hat die SWG inklusive ihrer Tochter SWSG insgesamt 198 Mitarbeiter, davon 6 Auszubildende.

(Stand 01.01.2015)

Auszeichnungen

Fledermäuse willkommen im Gesundheitspark

Manchen sind sie unheimlich, viele sind fasziniert: 25 Fledermausarten gibt es in Deutschland – noch. Denn alle Arten stehen auf der Roten Liste, sieben sind stark gefährdet oder vom Aussterben bedroht. Sehen kann man die wendigen Insektenjäger zwar nur nachts, aber auch tagsüber sind sie in unserer Nähe. Viele Arten haben sich auf Unterschlüpfe in Gebäuden spezialisiert, jagen gerne in der Nähe von menschlichen Behausungen – auch weil das künstliche Licht Nachtfalter und andere Insekten anlockt. Doch ihre Vorliebe für Spalten und Hohlräume an Fensterläden, Fassadenverkleidungen oder Dächern könnte ihnen zum Verhängnis werden. Umfassende energetische Sanierungen lassen oft keinen Raum mehr für Fledermausunterkünfte.

Um auf Fledermäuse aufmerksam zu machen und die Wohnungsnot der kleinen Flugakrobaten zu lindern, hat das Landesamt für Umwelt in Bayern bereits 2005 die Aktion "Fledermäuse willkommen" ins Leben gerufen. Die SWG wurde nun für ihr Engagement für die Fledermäuse beim Neubau des Gesundheitsparks in Schweinfurt ausgezeichnet. Im Rahmen der Baumaßnahmen wurde auch an die Schaffung neuer Quartiermöglichkeiten für diese gefährdete Tiergruppe gedacht. Denn mit artgerechten Fledermausbehausungen wie Fassadenflachkästen und -quartieren kann die Wohnungsnot der bedrohten Jäger mit einfachen Mitteln gelindert werden.

Umweltzertifikat

Im Rahmen eines umfassenden Datenschutzes arbeitet die SWG seit Jahren mit einem zertifizierten Aktenvernichtungsdienstleister zusammen.

So schlagen wir gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Zum einen ist eine datenschutzkonforme Vernichtung von Büropapieren und somit ein verantwortungsbewusster Umgang mit sensiblen Mieterdaten gewährleistet. Zum anderen wird durch das professionelle Recycling der Papierakten ein aktiver Beitrag zum Umweltschutz geleistet. Laut der Firma Shred-It wurden durch diese Maßnahmen der SWG im Jahr 2013 rund 81 Bäume gerettet. Dazu kommen nochmal rund 11 Bäume von der SWSG.

CO2-kompensierter Druck des Geschäftsberichts 2012

 

Es ist allgemein anerkannt, dass CO2 einen signifikanten Einfluss auf das Klima hat und mitverantwortlich für die globale Erwärmung ist. Treibhausgasemissionen lassen sich im Unternehmensalltag leider nicht komplett vermeiden. Umso wichtiger ist es, im Interesse der Umwelt dafür zu sorgen, dass der entstandene Schaden ausgeglichen wird.

Als umweltbewusstes Unternehmen hat die SWG beispielsweise beim Druck des Geschäftsberichtes 2012, mithilfe der First Climate Markets AG, dafür gesorgt, dass die entstandenen CO2- Emissionen durch die Unterstützung eines Klimaschutzprojektes in der Türkei ausgeglichen wurden. Hierdurch wurde der Geschäftsbericht 2012 klimaneutral produziert